Rinderherz-Ragout aus dem Slow Cooker (Paleo Rezept)

Rinderherz-Ragout aus dem Slow Cooker (Paleo Rezept)

Mit dem Rinderherz-Ragout schafft man es einfach, mehr Innereien in seine Ernährung zu integrieren. Rinderherz ist relativ günstig zu bekommen. Und mit der Zubereitung im Slow Cooker, hat man wenig Aufwand. Soll das Ragout beispielsweise sonntags auf den Mittagstisch, kann ich morgens ganz entspannt frühstücken und noch andere Sachen machen, denn das Essen ist fast schon fertig, wenn man morgens aufsteht. 

Die Vorbereitung am Vorabend nimmt ca. 30 Minuten in Anspruch. Am nächsten Tag muss man lediglich die Sauce mit Pfeilwurzstärke binden und die Beilagen vorbereiten. Die eigentliche Kochzeit des Ragouts beträgt ca. 7 Stunden. Aber während dieser Zeit kann man sich gemütlich zurücklehnen oder schlafen (nachts).

Die Zubereitung ist kindereinfach! Man muss lediglich alle Zutaten putzen, kleinschneiden und in den Slowcooker geben. Das Herz muss nicht einmal vorher angebraten werden.

Hier ist das erste Rezept aus unserer "20 € für euer Paleo Rezept" Aktion. Susanne hat es uns geschickt und wir sind gespannt, was ihr dazu sagt. Wir sind normalerweise kein großer Fan von Innereien wie Leber oder Nieren, aber Rinderherz schmeckt auch uns. Es erinnert eher an Wild und ist voller gesunder Nährstoffe, perfekt für die Paleo Ernährung.  

Zutaten für ca. 4 – 6 Personen:

  • 1                     Rinderherz vom Weiderind, pariert und klein gewürfelt (ca. 1 kg netto)
  • 1                     Zwiebel, gewürfelt
  • 1                     Möhre, in feine Würfel geschnitten
  • 1 – 2               Knoblauchzehen, fein gewürfelt
  • 2 EL               Tomatenmark
  • 3                     Lorbeerblätter
  • 5                     Wachholderbeeren, zerdrückt
  • 300 ml           Knochenbrühe (selbst gekocht oder hier im Shop von Bone Brox oder Jarmino Bio Knochenbrühe)
  • 300 ml           Rotwein (halbtrocken)
  • 2 TL                Kräutersalz
  • 1 TL                Thymian
  • 1 – 2 Stängel Rosmarin 
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer.
  • 2 EL               Johannisbeergelee möglichst ohne Zuckerzusatz
  • alternativ Preiselbeermarmelade ohne Zuckerzusatz
  • oder ein paar frische Cranberries
  •  2 - 3 EL          Pfeilwurzelmehl
  • 1 EL               frische gehackte Petersilie oder TK-Petersilie
  • Zum Abschmecken: Kräutersalz, Stevia (oder Xucker light), Pfeffer

Die Zwiebel-, Möhren- und Knoblauchwürfel in den Slow Cooker geben. Darauf das Tomatenmark, die Lorbeerblätter und die Wachholderbeeren verteilen. Dann das Fleisch darüber geben und mit Knochenbrühe und Rotwein auffüllen. Die restlichen Gewürze und das Johannisbeergelee ebenfalls dazugeben.

Nun das Ragout ½ Stunden auf Stufe 2 und anschließend 6 Stunden auf Stufe 1 sanft garen. Man kann das Ragout am besten schon abends vorbereiten und stellt den Slow Cooker an, bevor man in’s Bett geht. Wenn man morgens aufwacht, stellt man ihn dann aus (sofern man kein Gerät mit Timer hat). Vor dem Wiederaufwärmen dann das Ragout abschmecken und die Pfeilwurzstärke einrühren. Zum Schluss die Petersilie über das Ragout streuen.

Sollte man nicht so früh aufwachen ist dies auch kein Problem, wenn das Ragout noch 1 oder 2 Stunden länger köchelt J.

Dazu passt zum Beispiel Blumenkohlpürée oder unser Rosenkohl in Speck und Knoblauch

 

Wir vom Kleine Steinzeit Team bedanken uns bei Susanne! Sie hat uns noch einige Worte über sich geschrieben: 

Ich bin "Fachberaterin für holistische Gesundheit“ (= ganzheitliche Ernährungsberaterin). Daher liegt mir eine naturliche Ernährungsweise besonders am Herzen. Auch der Verzicht auf Milchprodukte und Getreideprodukte, die vielen Menschen Verdauungsbeschwerden und andere gesundheitliche Probleme bereiten, werden von der Paleo-Ernährung voll und ganz berücksichtigt. Daher stellt die Paleo Ernährung in meinen Augen eine optimale Ernährungsform dar. Worauf aber jeder, der sich Paleo ernährt achten sollte, ist, es mit dem Fleisch- und Fischkonsum nicht zu übertreiben. Auch Paleo sollte zu einem Großteil aus viel Gemüse und Obst bestehen. 
Ich habe nun schon vor 4,5 Jahren mit Paleo angefangen….

 

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder